Konfirmation und Konfirmandenunterricht

Eine sehr griffige Antwort auf die Frage, was die Konfirmation eigentlich ist, lautet: In der Taufe sagt Gott ja zum Menschen; in der Konfirmation sagt der Mensch ja zu Gott. Allein auf dieses "Ja" kommt es bei der Konfirmation an.

In dem Augenblick, wo der Konfirmand / die Konfirmandin im Konfirmationsgottesdienst "Ja" gesagt habt, ist er konfirmiert; da hat er sich selbst konfirmiert. Anschließend bekommt jeder noch den Konfirmationsspruch mit auf den Weg und wird für seinen Glaubensweg gesegnet.

Das lateinische Wort "Confirmatio" bedeutet aber nicht nur Bestätigung, nicht nur Ja-Sagen, sondern auch "Stärkung, Ermutigung."

Wir, die Konfirmierten dieser Kirchengemeinde ermutigen die Konfirmanden, auf Gottes Seite zu stehen und sich auch über die Konfirmandenzeit hinaus mit dem christlichen Glauben auseinanderzusetzen.

 

Der Konfirmation geht ein 1 1/2-jähriger Unterricht voraus. Nach unserer Kirchenordnung ist die Gemeinde dafür verantwortlich, dass die Kinder "das Wort Gottes hören, im Verständnis des christlichen Glaubens wachsen und lernen, in Verantwortung vor Gott zu leben." Deshalb werden die Jugendlichen im Konfirmandenunterricht mit den zentralen Aussagen des christlichen Glaubens und dem Leben der Gemeinde vertraut gemacht. Und das auf vielfache Weise:

In unserer Gemeinde wird der Konfirmandenunterricht nach einem einführenden Grundkurs in verschiedenen Einzelkursen zu unterschiedlichen Themen weitergeführt, die die Jugendlichen frei wählen können. So ist ein vertieftes Arbeiten in kleineren Gruppen möglich, außerdem bekommen die Jugendlichen die Gelegenheit, in ihrer Konfirmandenzeit eigene Schwerpunkte zu setzen.