Unser pädagogisches Konzept

Wir arbeiten in unserem Haus nach den Anregungen des situationsorientierten Ansatzes. Wir praktizieren die sogenannte 'offene Planung', die an den Lebenswelten der Kinder orientiert ist und nach den jeweiligen Bedürfnissen mit den Kindern strukturiert wird.

 

Unsere Gruppen sind 'teiloffen'. Das heißt, wir haben Stammgruppen um den Kindern Sicherheit zu geben und eine Zusammengehörigkeit zu garantieren, was gerade für die 'ganz kleinen' und 'Neuankömmlinge' von großer Wichtigkeit ist. Die Kinder dürfen während der Freispielzeit unsere Spielmöglichkeiten auf dem Flur, den Nebenräumen, der Bewegungsbaustelle und dem Außengelände nutzen. Zudem genießen sie es, Kinder der anderen Gruppe kennenzulernen, dort neue Freunde zu finden, Geschwisterkinder zu besuchen oder die Spielmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

 

Unser evangelisches Profil kommt besonders darin zum Ausdruck, dass der Glaube mit zum Tagesablauf gehört.

Wir leben gemeinsam unseren Glauben, indem wir beten, biblische Geschichten lesen oder erzählen, singen und musizieren, eben unsere christlichen Traditionen, Symbole und Rituale wahren, Werte vermitteln und verständlich machen. Im Umgang mit anderen Nationalitäten, Religionen, Traditionen und Bräuchen vermitteln wir Akzeptanz und Wertschätzung, indem wir einen interkulturellen Austausch ermöglichen. Speziell für diesen Bereich ist im Oktober 2006 eine Vollzeitstelle zur Integration und Förderung der Kinder mit Migrationshintergrund eingerichtet worden. Darüber hinaus bieten wir seit September 2006 eine Maßnahme für alle Kinder an, die in ihrer Sprachentwicklung zusätzlich gefördert werden müssen.